aktuelle Termine


-Erweiterte Vorstandssitzung am 9. November 2016, 17:00 Uhr, B.B.W. Abensberg

-Stammtisch in Abensberg am 16. November 2016, 18:00 Uhr, Jungbräu Abensberg,
 auch interessierte Gäste sind herzlich willkommen

-Weihnachtsmarkt im B.B.W. Abensberg am 22.+23. November 2016 ab 16:30 Uhr,
 tatkräftige Helfer können sich bei Martin Innig melden (09443-709-287)
-Herstellung von Lebkuchen in Kooperation mit dem B.B.W. Abensberg:
 5.-7. Dezember 2016, jeweils von 12:00-ca. 14:00, auch hier brauchen wir Helfer

-Weihnachtsmarkt der Sozialen Initiativen Regensburg im Prüfeninger Schlossgarten
 am 10.+11. Dezember 2016,
 tatkräftige Helfer können sich bei Martin Innig melden (09443-709-287)




aktuelle Termine

-Stammtisch am 7. September 2016 ab 18:00 Uhr im Jungbräu (Zirbelstube) Abensberg
-Fahrt zum Kloster Säben (B.B.W.-Fahrt): 29.09.-03.10.2016
Information und Anmeldung bei Martin Innig (09443-709-287)




Geistliches Wort zur Jahreshauptversammlung 2016

Spätestens seit 50 Jahren spricht man vom Niedergang christlicher Orden, von einem Prozess, der allmählich in seine Endphase tritt. Die Orden aber gehören von Anfang an zum Wesen der Kirche. Die Überalterung der Mönche und Nonnen zwingt nun aber immer mehr Klöster zur Auflösung. Ihre prophetische Sendung aber bleibt.
Das Prophetische ist zukunftsweisend. Es geht nicht um nostalgisches Nachtrauern und schon gar nicht um romantisierend-kitschige Unterhaltungssendungen wie „Um Himmels Willen“ und „Pfarrer Braun“ und ähnliche. Vielmehr geht es um Nachdenken über kritische Alternativen gegenüber einer verbürgerlichten Kirche, wie Papst Franziskus immer wieder betont, vor allem angesichts derzeitiger gesamtgesellschaftlicher Krisensituationen, um eine befreiende und aufrüttelnde „Schocktherapie des heiligen Geistes“, wie J.B. Metz meint, um unser Glaubensbewusstsein zu erneuern. Es geht nicht nur darum, der Versuchung nachzugeben und der dadurch bedingten abnehmenden Leistungsfähigkeit der Klöster nachzutrauern, auch nicht darum, einem falschen Aktionismus zu verfallen.
Bei einem Abendgespräch mit Äbtissin Schwester Ancilla kam die Frage auf: „ Warum soll heute noch jemand ins Kloster gehen?“ Ich glaube, Marianne war es, die so fragte. Schwester Ancilla antwortete: „Nicht, weil man Gott schon gefunden hätte, sondern weil man auf der Suche nach Gott und damit auf der Suche nach dem Sinn des Lebens überhaupt ist – aber nur intensiver als anderswo.“
Gott ist und bleibt Geheimnis, und der Mensch ist auf der Suche nach der endgültigen Heimat bei ihm. Im Wort „Geheimnis“ steckt das Wort „Heim“, auch im Wort „Heimat“. Vielleicht ist das Kloster so ein Ort für diese Suche auch in unserer Zeit. Mit der Kurzformel seiner Ordensregel „ora et labora“ hat Vater Benediktus den Weg dieser prophetischen Lebensform gewiesen.
Der Standardspruch des Wirtes meiner Stammkneipe lautet: „Arbeit ist mein halbes Leben!“ Aber was ist mit der anderen Hälfte? Zum Leben gehört mehr als nur Arbeit. Das Wort „lab-ora“ (arbeite) enthält schon das Wort „ora“ (bete). Bei Benediktus gehören beten und arbeiten zusammen. Beten gibt der Arbeit eine tiefere, sinnstiftende Dimension. Sie gehört zum Menschsein nicht erst seit der Bibel und der Sündenfallsgeschichte.
Arbeit umfasst heute das ganze Leben, auch das Geistige und Mentale, das Wissenschaftliche und das Technische.
Für viele aber ist sie heute in unserer Beschleunigungsgesellschaft die einzige Lebensform, die längst schon Freizeit, Urlaub und Erholung mit Aktivitäten ausfüllt. Arbeit als Selbstzweck alleine, als Sinnerfüllung, verfehlt die volle Würde des Menschseins. Das ahnen auch längst Philosophen, Soziologen und Wirtschaftsethiker (Hegel, Marx, Weber…).
Da sah Benediktus tiefer. Arbeit ist gleichsam „Gottesdienst mit den Händen“. Sie lässt teilnehmen am Schöpfungs- und Heilsprozess Gottes mit uns Menschen und deshalb ist sie geheiligt, weil sie dem Heil aller gilt. Im Gebet vergewissern wir uns dieser Teilhabe.
Beten ist „Denken auch mit dem Herzen“ und verbindet so Kopf und Hand, Aktion und Kontemplation. So durchdringen sich Arbeit und Gebet und führen zum Glauben mit seiner prophetischen Vorgabe. „Ich glaube, damit ich erkenne“ (credo ut intelligam): Nicht, „weil“ ist gemeint. Im Beten zeigt sich die Frömmigkeit des Denkens und die wahre Demut der Arbeit, was in der sogenannten modernen, säkularen Gesellschaft vergessen wird. Deshalb ist uns das Prophetische ihrer Hingabe unserer lieben Schwestern von Säben an diesen Sendungsauftrag so wichtig und wir, als kleiner Freundeskreis von Säben, dürfen ein wenig stolz darauf sein, daran teilhaben zu dürfen.
Mit Mutter Ancilla und den lieben Schwestern von  Säben darf ich danken für eure Mitarbeit und für euer gemeinsames Beten.
Vergelt’s Gott!
Hans Eberhardt 




18.04.2016
Wahl der Vorstandschaft

Am 18.04.2016 trafen sich Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung. Dabei wurde auch die Wahl der Vorstandschaft durchgeführt

1. Vorsitzender: Hans Eberhardt
Stellvertr. Vorsitzende: Marianne Zettl
Schatzmeisterin: Brigitte Diringer
Schriftführer: Martin Innig
Vorsitzender des Beirats: Hermann Messerer
Stellvertr. Vorsitzende des Beirats: Elisabeth Mader
Weitere Beiratsmitglieder: Adolf Geisler, Ewald Retter, Konrad Schmidhuber, Johann Betz, Franz-Josef Helmig, Josef Haberl



Ostern 2016
Osterpost 2016

Liebe Vereinsmitglieder,



ich möchte Ihnen die wichtigsten Termine der Kloster Säben Freunde mitteilen.

-Jahreshauptversammlung (mit Neuwahl): Montag, 18.04.2016, 17:00 Uhr, im B.B.W. St. Franziskus Abensberg, Tagungsraum 4.

Hier eine verkürzte Tagesordnung in Stichworten:

-Begrüßung

-Geistliches Wort

-Rechenschafts-/Tätigkeitsbericht, Aktivitäten

-Kassenbericht und Ergebnis der Kassenprüfung

-Entlastung der Vorstandschaft

-Wahl der Vorstandschaft

-Geplante Aktivitäten im Jahr 2016
-Sonstiges (z.B. Vereinsversicherung
)
-Verabschiedung



Hiermit ergeht eine herzliche Einladung zur Jahreshauptversammlung an alle
Vereinsmitglieder.



-Fahrt zum Kloster Säben (Vereins-Fahrt): 24.-26.06.2016, ggf. auch ein verlängertes
Wochenende, je nach Wunsch und Absprache der Teilnehmer.
Information und Anmeldung bei Martin Innig (09443-709-287)


-Fahrt zum Kloster Säben (B.B.W.-Fahrt): 29.09.-03.10.2016
Information und Anmeldung bei Hermann Messerer (09443-709-189)

-Teilnahme am B.B.W.-Weihnachtsmarkt (vor dem 1. Adventswochenende)


-Teilnahme am Weihnachtsmarkt der Sozialen Initiativen Regensburg e.V.
(ein genauer Termin steht noch nicht fest)



Mit herzlichen Grüßen!

1. Vorsitzender
Hans Eberhardt 






<< vorherige Seite  --  nächste Seite >>